Sven Egert & Gianin Conrad - Metamorph: Limmatstrasse 206, Zürich

24 August - 17 September 2016

In der Ausstellung „Metamorph“ spielen die beiden Bündner Künstler mit der veränderten Wahrnehmung von Form und Material. Unscheinbare Alltagsgegenstände werden in die Werke integriert, klare Formen aufgebrochen und umgewandelt. Dem Material werden neue Eigenschaften aufgezwungen, und gegenständliche Abbilder werden zu neuen Formen abstrahiert.

 

Der Künstler Sven Egert arbeitet mit sich überdeckenden Farbflächen und unterschiedlichen Texturen, die er collageartig zu abstrakten Bildformen zusammenfügt. Frech und lebendig vermögen seine sauber und konsequent konstruierten Bilder das Auge des Betrachters optisch zu irritieren, nicht zuletzt auch durch den Einsatz trivialer Alltagsgegenstände wie Kunststoff-Fussmatten, die er in seine Werke integriert.

Mit seiner Bildsprache, welche in abstrahierter Form fotografische, grafische sowie urbane und naturbehaftete Elemente beinhaltet, spielt Egert subtil mit der Wahrnehmung des Betrachters.  

 

Sven Egert ist 1980 in Chur geboren und hat 2005 den Vorkurs an der Kunstschule Liechtenstein absolviert. 2016 wurde dem Künstler der Kulturförderpreis des Kantons Graubündens verliehen.

 

Das Hauptinteresse des Bildhauers und Plastikers Gianin Conrad gilt dem Raum. Conrad schafft Objekte wie auch Räume, die in einem dichotomen Verhältnis zueinander stehen. Seine Werke thematisieren das Bilden, also einerseits das Erzeugen, andererseits das Formen eines künstlerischen Produktes. Als eine wiederkehrende künstlerische Strategie erweisen sich Conrads Eingriffe in architektonische Räume und deren Inventar sowie das Verfremden vorgefundener Gegenstände.

 

Nach einer klassischen Steinbildhauerlehre in Chur und einigen Berufsjahren studierte Conrad an den Hochschulen von Zürich, Luzern und Basel, um mit dem Master of Fine Arts abzuschliessen. Seit 2013 hat er eine Teilzeit-Dozentur für skulpturales, plastisches und räumliches Gestalten an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) inne.